Einrichtungsideen

Es wird heller und wieder bunt! 5 Dekotipps für den Frühling

5. März 2018

Die Tage werden länger, das Wetter (zumindest etwas) besser, der Winter-„Blues“ ist fast wie weggeblasen – endlich Frühling! Bewegung und frische Luft sind natürlich immer gut. Holen Sie sich aber auch den Schwung des Frühjahres in die eigenen vier Wände! Insbesondere, wenn Sie vielleicht gerade eine intensive Weihnachtszeit oder einen anstrengenden Umzug hinter sich haben. Mit wenig Arbeit und wenigen Euros machen Sie Ihre Wohnung frühlingsfit. Dafür finden Sie hier 5 Anregungen – die können Sie nach Herzenslust aufnehmen, abändern oder weiterentwickeln! Viel Spaß!

1. Grün reicht nicht – bunt muss es sein!

Weihnachten ist grad vorbei, da war Ihr Wohnzimmer vielleicht geprägt vom herrlich grünen Tannenbaum. Das ist jetzt vorbei. Jetzt wird es richtig farbig: Gelbe, rote, rosa Schnitt- und Topfblumen kommen im Frühjahr zum Einsatz. Sie erhalten Sie in so gut wie jedem Supermarkt, in jeder Gärtnerei und auf jedem Wochenmarkt, meist für wenig Geld: Zum Beispiel Frühblüher wie Narzissen oder Tulpen. Geschnitten in der Vase oder Topf. Dann können die Zwiebeln nach dem Verblühen draußen eingepflanzt werden – und Sie erfreuen sich auch im nächsten Jahr wieder an den Blüten. Viele Frühjahrsblumen werden in hübsch dekorierten Töpfen oder Körbchen verkauft. Das Geld können Sie sich aber auch sparen: Kaufen Sie einfach die preiswerte Variante in den schwarzen oder braunen Kunststofftöpfen – die Blüten sind schließlich der Blickfang. Den Topf können Sie dann mit einfachen Mitteln selbst verschönern. Indem Sie ihn zum Beispiel mit Krepppapier, Motivband oder mit (per Messerklinge in Spiralform gebrachtem) Geschenkband umwickeln. Selbstverständlich in den zur Blüte und Wohnung passenden Frühlingsfarben…

 

 

2. Noch mehr Natur!

Zusätzlich zu den Blumen gilt im Frühjahr einmal mehr: Alles, was jetzt nach „draußen“ und „frischer Luft“ aussieht, kann zur idealen Deko werden: Ob es ein dekorativer alter Blecheimer ist, der, gut gesäubert, drinnen als Blumenvase dient. Oder eine leuchtend gelbe oder rote Gießkanne aus Plastik. Auch eine trockene Vase mit den ersten, draußen geschnittenen und getrockneten Frühlingsgräsern verströmt Bauernhof- oder Gartenflair. Hübsche Gartenwerkzeuge wecken ebenfalls Frühlingsgedanken: zum Beispiel macht eine hölzerne alte Harke etwas her, wenn Sie in einem großen, rustikal eingerichteten Hausflur an der Wand hängt. Schauen Sie mal, welche Gegenstände in Keller, Gartenhäuschen oder auf Ihrem Balkon noch so im Winterschlaft weilen. Erwecken Sie diese mit etwas Reinigung oder Verzierung zum (Frühlingsdeko-)Leben!

 

3. Es werde Licht!

Zwar ist es draußen jetzt wieder länger hell. Aber trotzdem bleibt es im Februar, März und April oft noch kühl. Sodass man vielleicht doch gar nicht so oft raus in die Natur geht, wo die ersten Sonnenstrahlen für ordentlich Wohlbefinden sorgen. Hinzu kommt der Zeitmangel, denn wer hat schon in diesen Monaten einen längeren Urlaub geplant. Deshalb lohnt es sich, auch im Inneren für viel Licht zu sorgen: Aber nicht mit kleinem Teelicht oder gemütlicher Lichterkette. Die ist für die Weihnachtszeit ideal. Jetzt im Frühjahr sollte Helligkeit einziehen! Im Idealfall mit einer Tageslichtlampe. Die sorgt nicht nur in dunklen Wintermonaten, sondern auch im Frühling für ein dem Sonnenlicht nachempfundenes Spektrum. Diese Lichtquellen können Mattigkeit oder miese Stimmungen vertreiben. In den letzten Jahren kamen immer mehr Modelle auf den Markt, die nicht nur technisch und medizinisch „funktionieren“, sondern auch formschön und dekorativ sind.

 

4. So duftet der Frühling!

Unser Geruchssinn wird oft unterschätzt. Nicht nur Auge, Gaumen und Ohren senden Frühjahrssignale an unseren Verstand, unsere Emotionen und unsere Seele. Auch die „olfaktorische Dekoration“, also die angenehmen Gerüche in einer Wohnung, tragen zum Wohlbefinden und Frühlingserwachen bei. Also, Fenster auf und den Duft von Zimtsternen und Räucherhäuschen endgültig bis zum nächsten Dezember vertreiben. Stattdessen lieber der oder dem Liebsten duftende Rosen kaufen, oder mit Duftkerzen mit frischen Geruchsaromen nachhelfen…

 

5. Tierische Frühlingsboten!

Rentier vor Knecht Ruprechts Schlitten ade… Die Weihnachtsdeko ist schon lange weggepackt. Auch das Neujahrs-Glücksschweinchen passt jetzt nicht mehr. Aber bis Ostern ist es noch eine Weile hin? Das heißt, Osterhase und Küken bleiben noch ein paar Wochen im Stall (beziehungsweise Karton). Wie wäre es deshalb mit niedlichen Enten- oder Gänsefiguren? Aus dem Webshop oder Geschenkeladen, oder, noch besser, selbst gebastelt. Einfach im Bastelladen Holzrohlinge in Tierform kaufen (oder selbst aus Sperr- oder Balsaholz aussägen). Falls Ihnen das zu einfach ist: Dicke Pappe tut es auch, ausschneiden, und unten zwei kleine Laschen als Ständer stehenlassen. Die werden jeweils eine nach links, eine nach rechts im 90-Grad-Winkel gefaltet und dienen als Ständer. Die tierischen Holz- oder Pappkameraden werden dann mit Plakafarbe frühlingshell bemalt. Von weiß bis kunterbunt! Und mit leuchtend roten oder gelben Schnäbelchen und Füßen, und großen, freundlich dreinblickenden Augen. Daran haben auch Kinder großen Spaß. Gut macht es sich, Flügel, Federschwanz oder andere „Körperteile“ aus einem andersfarbigen oder anders strukturierten Material extra aufzukleben. Das erzeugt auch einen kleinen 3-D-Effekt des ansonsten fast zweidimensionalen Tierchens.

Aus Stroh, Geschenkband und mehr basteln Sie jetzt vielleicht noch ein niedliches Schleifchen für das dekorative Federvieh. Oder einen Hut, oder… Ihrer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Gestalten Sie die Figürchen auch in unterschiedlichen Größen. Zum Beispiel für die Fensterbank 10-30 Zentimeter hoch. Das erhöht die Wirkung, und jeder Bewohner und Besucher freut sich über die frühjährliche, im Gänsemarsch daherkommende Wasservogelmama mit ihren Gösseln. Selbstverständlich können Sie statt der freundlichen Vögel auch Frühlings-Rehe, Kühle oder auch Nilpferde und Elefanten zaubern. Für das Zeichnen der Vorlage auf Holzplatte oder Pappe finden Sie im Web zahlreiche Vorlagen. Relativ einfach frei Hand zu zeichnen sind auch Eulen. Vielleicht umrahmt von einigen Blümchen oder Bäumchen? Aber bitte keine Tannen, das sieht nach Weihnachten aus… vielleicht lieber ein hell erblühender Apfel- oder Kirschbaum?

 

Viel Spaß beim kreativen Frühlingserwachen!

 

Quelle der Fotos ist:

© panthermedia.net / alexraths (1) ;

© panthermedia.net / Barbara Neveu (2) ;

© panthermedia.net / NatashaBreen (3)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.