Tipps rund um den Umzug

5 Reinigungsutensilien für den Wohnungsputz

22. Januar 2018

Nicht nur sauber, sondern rein! Das sollte die alte Wohnung sein, wenn Sie sie übergeben. Sicher sind Sie gedanklich schon in Ihren neuen Räumen – was nur allzu verständlich ist. Die wollen schließlich renoviert beziehungsweise hübsch eingerichtet werden. Damit Sie das unbeschwert und voller Energie angehen können, sorgen Sie für eine reibungslose Übergabe Ihrer alten Heimstätte. Dafür ist es meist wichtig, dass alle Räume sorgfältig gesäubert werden. Umso leichter wird der Hausverwalter, der Nach- oder Vermieter die Wohnung „abnehmen“. Dafür brauchen Sie kein gelernter Gebäudereiniger sein, und auch Mutter oder Oma müssen nicht anrücken. Für eine Ein-, Zwei- oder Drei-Zimmer-Wohnung brauchen auch Umzügler, die lieber studieren oder im Büro arbeiten als zu putzen, nur wenige Stunden.

Sorgen Sie auf jeden Fall dafür, dass Sie am Umzugstag brauchbares Putzzeug vor Ort haben

Im Idealfall schaffen Sie es, die Wohnung von dem Moment an zu säubern, in dem der letzte Umzugskarton von den fleißigen Umzugshelfern hinausgetragen wird. Vielleicht kann ja sogar die Übergabe schon am selben Tag erfolgen. Dann brauchen Sie am nächsten Tag oder am darauffolgenden Wochenende nicht nochmal zurück in die alten Räume zu fahren.

Für den abschließenden Wohnungsputz reichen wenige Reinigungswerkzeuge und -mittel, um die Wohnung blitzeblank zu bekommen. Allerdings nur unter einer Voraussetzung: Hartnäckige Verschmutzungen oder gar Beschädigungen müssen vorher beseitigt oder zumindest bearbeitet worden sein. Dazu gehören Rotweinflecken auf der Auslegeware, stark verschmutzte Arbeitsflächen in der Küche, verfettete Dunstabzugshauben, Kalkbildungen oder andere Ablagerungen im Wasch-, Dusch- oder WC-Becken. Die sollten Sie möglichst vorher mit Spezialreinigern entfernen. Damit Sie nicht kurz vor Übergabe in Stress geraten…

Eine weitere Voraussetzung ist eine gewisse „Grund-Sauberkeit“. Die wird erreicht, wenn schon vorher konsequent wöchentlich geputzt wurde… Das heißt auch, wenn Sie zum Beispiel aus einer WG ausziehen: Halten Sie den Putzplan bis zum Ende ein. Dann ist auch die Stimmung bei der Auszugs- und Einweihungsparty mit den Ex-Mitbewohnern besser…

Welche Putzutensilien sind also für den letzten Hausputz unentbehrlich?

1. Besen, Feger, Schaufel und Staubsauger

So können Sie die Wohnräume ausfegen, wenn sie Parkett- oder Laminatboden haben, und eventuelle Teppiche, die in der Wohnung bleiben, säubern.

Wenn Parkett oder Holzdielen noch abzuschleifen oder zu polieren sind: Erledigen Sie das wenn möglich einige Tage vor dem Umzug, gegebenenfalls mit einem Mietgerät vom Fachmann. Und räumen Sie diese Räume vorher aus und sorgen Sie dafür, dass beim Umzug mehr diesen Raum nutzt – damit frisch gebohnertes oder neu versiegeltes Parkett nicht beim Umzug wieder Gebrauchsspuren bekommt.

Am Ende, bevor sie die Tür ins Schloss ziehen, reinigen Sie mit dem Besen auch Flur, gegebenenfalls Dachboden, Keller, Treppenhaus und Gehweg.

2. Wischmopp und Eimer

Die sind unentbehrlich für das Säubern glatter Fußböden, von den Bodenkacheln im Bad über PVC-Auslegeware, Fliesen und andere Böden im Flur und in den Zimmern.

Falls Sie Holz- oder Laminatfußböden haben, achten Sie bitte darauf, diese nicht zu feucht zu wischen. Damit bei der Übergabe keine vom Wasser verursachten Verfärbungen das Bild trüben.

3. Universalreiniger für Böden und Oberflächen

Ein verträglicher Allzweckreiniger genügt völlig, um ihn in Wasser zu lösen und zum Beispiel Zimmertüren, Fensterrahmen, die Türen der Einbauschränke oder auch Böden zu reinigen.

Verzichten Sie auf chemische Keulen, insbesondere auf solche, die der Umwelt oder der Gesundheit schaden.

Setzen Sie keinesfalls Mittel ein, die Sie bisher nicht verwendet haben. Denn vielleicht erzeugen Sie unerwünschte Verfärbungen auf empfindlichen Oberflächen!

4. Bad- und Küchenreiniger mit Lappen und Schwämmen

Auch hier genügt ein handelsüblicher Allzweck-Badreiniger, der schonend Kalkflecken und andere Schmutzarten löst. Nehmen Sie keinesfalls Scheuermilch, die auch reibende Bestandteile enthält. Sie kann verchromte Wasserhähne oder Keramik zerkratzen. Es gibt milde Bio-Reiniger, zum Beispiel von Frosch, Haka oder Awiwa und weiteren Anbietern, die zuverlässig für Glanz in Bad und Küche sorgen.

Beachten Sie die Anwendungshinweise und verwenden Sie geeignete Tücher und Reinigungsschwämme (die gibt es in jedem Drogeriemarkt). Achten Sie darauf, beim Einsatz kleiner Putzschwämme das Waschbecken und die Armaturen niemals mit der Stahlwolle-Seite zu putzen. Unschöne Kratzer, die vielleicht bei der Wohnungsübergabe zu Diskussionen führen, können die Folge sein.

5. Glasreiniger und Tuch

Fenster und Glastüren sollten beim Auszug frisch geputzt sein. Das fällt fast jedem positiv auf, der hereinkommt. Mit einfachem, preisgünstigen Glasreinigungsmitteln, zum Beispiel auf Spiritusbasis, schaffen Sie auch als Laie einen schlierenfreien Durchblick.

Investieren Sie auch ein paar Euro in ein gutes, fusselfreies Fensterputztuch. Sie können ja nach der erfolgreichen Übergabe ihrer Wohnung damit in der neuen Bleibe weiterputzen.

Kehrtag statt Kehrwoche!

Viele der für ihre Gründlichkeit und ihren Fleiß kannten Schwaben sollen bei der Kehrwoche sogar die Mülleimer von innen sauberwischen… So perfekt brauchen Sie sicher nicht zu putzen. Aber einige Stunden Mühe und der Einsatz hochwertiger Putzwerkzeuge und -mittel lohnen sich. Hausmeister, Eigentümer und/oder Nachmieter werden begeistert sein. Selbst wenn es bei der Übergabe noch einzelne Diskussionspunkte gibt – wenn Ihr Gegenüber sieht, dass Sie die Wohnung von Ihnen sauber hergerichtet haben, fällt es bestimmt leichter, offene Punkte zu regeln.

Viel Erfolg!

 

Quelle der Fotos ist:

© panthermedia.net / Arne Trautmann (1) ;

© panthermedia.net / Andre Bonn (2)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.